$IDmetanavigation = 123;
Waschkondensator - Komponente für UIC Anlagen

Waschkondensator

In Trennaufgaben, bei denen der Rückstand auf sehr geringe Restgehalte eines Leichtsieders abgereichert werden soll, stößt man auf thermodynamische Grenzen. Es zeigt sich dann, dass kaum noch Prozessparameter, die zu einer Verbesserung der Produktqualität führen sollten, können nicht weiter angepasst werden. Die Verdampfertemperatur ist oft bereits am oberen akzeptablen Limit, um thermisch sensitive Produkte nicht weiter zu belasten, der Prozessdruck ist bereits an der technisch machbaren Untergrenze, und selbst eine Vergrößerung der Verdampferfläche hilft nicht weiter. Hier kann der patentierte, von UIC entwickelte Waschkondensator helfen.

Funktionsweise

In einem Kurzwegdestillator mit Waschkondensator wird der Innenkondensator kontinuierlich mit einer Flüssigkeit benetzt, in der sich das Destillat löst. Der resultierende Effekt der Dampfdruck-Erniedrigung auf der Kondensatorseite bewirkt eine Verschiebung der Destillationstriebkraft (Dampfdruck-Unterschied zwischen Verdampfer und Kondensator) zugunsten der Destillation, so dass bei sonst identischen Arbeitsbedingungen niedrigere Restgehalte im Rückstand und somit bessere Produktqualitäten erreicht werden können. Da die Waschflüssigkeit rezirkuliert und nur partiell erneuert werden muss, lassen sich meist günstige wirtschaftliche Bedingungen für den Einsatz des Waschkondensators finden.

Anwendungen

Der UIC-Waschkondensator eignet sich hervorragend zum Entfernen unerwünschter und zum Teil hochgiftiger Bestandteile in Ölen und Fetten, z. B. Weichmachern, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und sogenannten POPs (Persistant Organic Pollutants) wie Dioxine, Furane, PCBs usw. aus natürlichen Triglyceriden wie Fischöl oder pflanzlichen Fetten. Es können ebenso Monomerspuren aus Oligomeren oder Polymeren abgetrennt werden.



Unsere Partner

Bitte drehen Sie das Ipad in den Landscape Modus
Please turn ipad to landscape mode